3. Mai 2015 - Beiträge - Allgemein

Tag der LandFrau auf dem Maimarkt 2015

Maimarkt 2019

Tag der LandFrau auf dem Mannheimer Maimarkt

Als Frau Carmen Knauer, 1. Vorsitzende des LandFrauenverbands Mannheim, im gut besuchten  Festzelt die Grußworte sprach, spürte man schon eine erwartungsvolle Spannung im Publikum, denn heute war als Stargast der Veranstaltung von den LandFrauen Chako Habekost eingeladen.

Frau Knauer berichtete, dass die LandFrauen seit 1983 auf dem Maimarkt im Baden-Württembergzelt vertreten sind. Seit einigen Jahren werden dort verschieden Milchshakes angeboten. Jedes zweite Jahr findet der Tag der LandFrau statt, zu dem LandFrauen und Männer aus Baden-Württemberg, Hessen und Rheinlandpfalz mit Bussen angereist kommen. Mit den Worten „LandFrauen sind ganz anders als Sie denken“, sprach sie an, dass LandFrauen sich als Interessenvertreter verstehen, setzten sich ein für einen nachhaltigen und ressourcenschonenden Umgang mit Lebensmitteln, klären auf über gesunde Ernährung, setzen sich ein für regionale erzeugte Lebensmittel und weisen immer wieder darauf hin: der Verbraucher bestimmt, was in den Lebensmittelgeschäften in die Regale kommt.

Danach sprach OB Dr. Peter Kurz über die Großstadt Mannheim, die noch ländlich geprägt ist, dass es 69 landwirtschaftliche Betriebe gibt und er sich bedanken möchte bei den LandFrauen für ihr soziales Engagement.

Frau Sonja Leyghdt, die Vizepräsidentin des LandFrauenverbands Württemberg-Baden, sprach an, dass die Weiterbildung und die Interessenvertretung die LandFrauenarbeit ausmacht, und dass ist der Mehrzahl für jedes einzelne Mitglied, Bildungsangebote auf Orts-, Kreis- und Landesebene und Vertretung für Frauen nicht nur im ländlichen Raum auf Landes- und Bundesebene stattfinden. Sie stellte das neue Leitthema „Weichen stellen für morgen“ vor. Mit dem Hintergrund des demographischen Wandels heißen die Jahresthemen: 2015/16 „Zukunft – aktiv und wertvoll gestalten“, 2016/17 „Lebenserfahrungen – Schätze des Alterns“ und 2017/18 „Miteinander-Vielfalt als Chance“. Abschließend bedankte sie sich bei allen Führungskräften in den LandFrauenvereinen für die Umsetzung der Bildungsarbeit und die Weiterentwicklung der Verbandsarbeit und bei jedem Mitglied für die aktive Teilnahme und tatkräftige Unterstützung und dem Publikum im Festzelt wünsche sie einen humorvollen LandFrauentag.

Somit war die Bühne frei für den Stargast „Chako Habekost“, der gleich nach der Begrüßung sagte, dass er sich freue am frühen Morgen in solche fröhliche Frauengesichter zu schauen. Dann machte er mit seinem MundArt-Programm auf pfälzisch weiter und brachte so manche Frauen aus dem Publikum zum Weinen aber nicht aus Trauer, sondern vor Lachen mit seinen gut gelungen Beispielen wie manche Sätze z.B. „sei jetzt bitte einmal still“, dann sagen wir Kurpfälzer einfach kurz und bündig „hald dei Gosch“, so kam ein Kalauer nach dem anderen und das Publikum kam kaum dazu zwischendurch Luft zu holen. Er plädierte mit seinem Auftritt, das aus der Dialektpflege ein Zusammenwachsen und ein starkes Selbstbewusstsein der Region erwächst. Nach einer Zugabe und dem Hinweis von ihm, das Frauen anders lachen, wurde er mit tosendem Beifall verabschiedet. Und die eine oder andere Dame konnte sich ein Autogramm ergattern oder sich sogar mit ihm mit einem Schnappschuss zur Erinnerung fotografieren lassen.

Ein gelungener LandFrauen Vormittag fand somit sein Ende.