20. April 2014 - Beiträge - Allgemein

Frühjahrstagung 2014

Frühjahrstagung 2014 mit Spendenübergabe an „Hilfe für wohnsitzlose Frauen Mannheim“ und „Clara Kinder- und Jugendhospiz“

Der LandFrauenverband Mannheim lud die Führungskräfte der Ortsvereine zur Arbeitstagung nach Leutershausen ins Gasthaus „Zum Löwen“ ein.

Nachdem Frau Reisig (2. Vorsitzende), in Vertretung von Frau Knauer, die leider wegen Krankheit nicht teilnehmen konnte, die Anwesenden begrüßt hatte, konnte die Spendenübergabe stattfinden. Die diesjährige Spende ging mit 3.000 Euro an die „Oase“ für wohnsitzlose Frauen und wurde an Frau Hartung und Frau John übergeben. Frau Hartung erzählte, dass der Verein 1997 auf Initiative der Caritaskonferenz gegründet wurde. Der Verein arbeitet mannheimweit, er ist nicht konfessionsgebunden. Er unterstützt wohnungslose und von Wohnungslosigkeit betroffene Frauen in der eingerichteten Beratungs- und Anlaufstelle „Oase“ in H 5,4 sowohl finanziell als auch ideell. Die „Oase“ ist zu einem festen Bezugspunkt für die Betroffen geworden. Hier erhalten sie unter anderem Rat und Hilfe zur Arbeitssuche, bei gesundheitlichen Problemen, eine Grundversorgung mit Essen und Trinken, die Möglichkeit zur Körper- und Wäschepflege, und die Information, dass eine solche Einrichtung für Frauen sehr wichtig ist. Sie erzählte ausführlich von den täglichen Aufgaben, den obdachlosen Frauen ein zu Hause zu bieten, in dem sie die Versorgung der Grundbedürfnisse und ein wenig das Gefühl von Wärme und Freundlichkeit erfahren.

Die zweite Spende in Höhe von 3.000 Euro ging an den ökumenischen Kinder- und Jugendhospizdienst „Clara“. Die in Vertretung von Frau Sigrid Schäfer, Leiterin des Kinder- und Jugendhospizes, Herr Michael Vogel entgegen nahm. Herr Vogel berichtete ausführlich über deren Tätigkeit. Es wird z.B. Beratung, Begleitung und Entlastung von Familien, Kindern und Jugendlichen mit chronischer oder schwerer Erkrankung und einer dadurch verkürzten Lebenserwartung angeboten. Begleitung von Geschwisterkindern, von Familien nach dem Tod ihres Kindes, Kindern und Jugendlichen mit einem schwerstkranken und sterbenden Elternteil. Informationen und Gespräche für alle Interessierten zum Thema Kinder und Jugendliche im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer. Die ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleiter werden sorgfältig und intensiv auf ihre Aufgaben vorbereitet. Sie helfen z.B. bei der Bewältigung täglicher Probleme, betreuen Geschwisterkinder und sind Gesprächspartner für alle Familienmitglieder. Sie unterstützen, beraten und begleiten kostenlos und konfessionsunabhängig.

 

Die anwesenden Teilnehmerinnen waren sich einig, dass auch in diesem Jahr die Spenden wieder an die richtigen Stellen verteilt wurden.

Danach ging es weiter mit der Auswertung der Winterarbeit, vorgetragen von Frau Ingrid Heller. Sie berichtete, dass im Jahr 2013 insgesamt 82 Bildungsvorträge in den einzelnen Ortsvereinen stattfanden. Davon waren 67 aus dem Referentenkatalog und 16 freie Vorträge. Dies zeigt, dass der Referentenkatalog gut angenommen wird und der Vorstand eine gute Auswahl getroffen hat.

Anschließend las Frau Annette Renkert den Geschäftsbericht vor, sie lies das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren, zog Bilanz, wie viel LandFrauen an den Bildungsseminaren und Vorträgen, an der Dankeschönfahrt auf den Heuchelberg, oder am Abend im „Schatzkistl“, teilnahmen.

Danach wurde der Kassenbericht vorgelesen von Frau Sonja Leyghdt. Die Kassenprüferinnen entlasteten einstimmig die Kasse und den Vorstand.

Frau Leyghdt berichtete von Neuigkeiten vom Verband aus Stuttgart, unter anderem,  dass der Jahresbeitrag, der seit 98 besteht, um 5 Euro erhöht werden soll. Außerdem über das Bienenprojekt in Kenia, dass der Verband sich für eine Bildungsfreistellung von 5 Tagen im Jahr einsetzen möchte, und dass am 05.10.14 das Kreiserntedankfest dieses Jahr in Weinheim stattfinden wird.

Frau Renkert verteilte anschließend Listen mit Informationen an die Damen der Ortsvereine, die dieses Jahr wieder vom 26.04.-06.05.14 auf dem Maimarkt tätig sein werden.

Zum Abschluss las Frau Karin Reisig ein paar Gedanken zu Ostern vor. Mit diesen „Ostergedanken“ und einem Geranienfrühlingsgruß gingen die Teilnehmer nach Hause.

Ingrid Heller