Wilkommen beim LandFrauenVerband Mannheim

Frauenpower pur! Tradition mit frischem Wind: Aktiv, Innovativ und Zukunftsweisend

KreislandFrauen zu Besuch in Irland

01 Rock of Cashel Startbild 1

LF vor der irischen Akropolis "Rock of Cashel"

Am 24.06.16 trafen sich am frühen Morgen 34 Führungskräfte der KreislandFrauen aus Mannheim um die „Grüne Insel Irland“ kennenzulernen. Ein gecharterter Bus brachte die Damen zum Flughafen nach Frankfurt, wo sie den Flug nach Dublin in Kürze zurücklegten.

In Dublin wurde die Gruppe von der Reiseleitung Gerlinde Steinle erwartet. Mit dem Bus, gesteuert vom Busfahrer Mikel, ging die Fahrt in Richtung Galway. Erster Stopp war die Klostersiedlung Clonmacnoise mit ihren zahlreichen Hochkreuzen. Das nächste Ziel war die Hafenstadt Calway. Nach der Stadtrundfahrt wurden die Zimmer bezogen und bei einem gemütlichen Abendessen und einem Glas Guinness fand der erste Tag seinen Ausklang. Am nächsten Tag fuhren sie durch die bizarre Karstlandschaft genannt „The Burren“. Die Fläche aus kahlem Kalkstein gleicht einer Mondlandschaft und überrascht mit einer einzigartigen Flora. Danach einer der Höhepunkte der Reise die „Cliffs of Moher“, dem wohl spektakulärsten Küstenabschnitt Irlands. Die ca. 200 m hohen Klippen stürzen in mehr als 8 km Länge fast senkrecht in die atlantische Brandung. Mit vom Wind zerzausten Haaren und durchgepustetem Kopf ging die Fahrt zur nächsten Übernachtung nach Cork.

Sonnenschein erwartete am nächsten Morgen die Gruppe und der Ausflug nach Beechwood Garden von Ned und Liz Kirby, deren Anwesen zu den 100 schönsten Gärten Irlands zählt, machte bei diesem Wetter noch viel mehr Spaß. Anschließend ging es nach Middleton zum Jameson Whiskey Centre. Dort erfuhren sie die außergewöhnliche Geschichte des Jameson Irish Whiskey vom 18. Bis zum 21. Jahrhundert. Zum Abschluss gab es für jede Dame noch einen Whiskey und so beschwingt war die Fahrt zurück zum Hotel sehr kurzweilig. Am 4. Tag ging es morgens zum berühmten Englischen Markt in Cork, auf dem neben Fleisch, Fisch, Käse auch Obst und Gemüse angeboten wird. Danach stand der Besuch eines Milchviehbetriebes in der Nähe von Cork auf dem Plan. Familie O’Leary besitzt 130 Milchkühe, mit Kälber und Bullen kommen sie auf insgesamt 245 Stück Viehbestand. Die LandFrauen waren in ihrem Element und Tim O’Leary konnte gar nicht so schnell antworten auf die vielen Fragen die sie ihm stellten. Anschließend lud er sie noch zum Tee und Kaffee ein und verwöhnte sie mit selbstgebackenen Scones. Danach Weiterfahrt nach Killarney zum Hotel. Nach dem Abendessen wurde Killarney in Augenschein genommen. Es ist ein wunderschönes Städtchen mit sehr vielen Pup‘s und in jedem wird Musik gemacht. Am Abend sahen sie noch eine „Celtic Steps Show“ mit irischer Musik. Anschließend wurde im Hotel-Pup ein Guinnes getrunken, was am nächsten Morgen das frühe Aufstehen schwermachte. Aber sie hatten ja die Reiseleitung „Gerlinde“ dabei, die sie jeden Morgen um ca. 11 Uhr in ein Pup entführte, um mit ihnen einen Irisch Coffee zu trinken. Heute erwartete sie die Fahrt zum „Ring of Kerry“, auf Irlands schönster Küstenstraße. An den Bergen vorbei, direkt am Meer entlang, vorbei an riesigen Rhododendron-Hainen und alpin anmutenden Gebirgen. Immer wieder gab es atemberaubende Ausblicke auf das Meer.

Am nächsten Tag ging es von Cork nach Dublin zu ihrer letzten Station. Unterwegs wurde noch an der irischen Akropolis „Rock of Cashel“ angehalten. Das Mittagessen wurde im Bistro einer Silberwarenschmuckfabrik eingenommen, mit dem Resultat, dass der Bus mit Verspätung abfuhr, weil jede der Teilnehmerinnen noch ein kleines Souvenir mit nach Hause nehmen wollte. Angekommen in Dublin besuchten sie das Guinnes Storehouse, das die Form eines riesigen Guinnes-Glases hat. Beim Besuch im obersten Stockwerk, in der Gravity Bar, konnten sie die Stadt in einer 360-Grad-Ansicht bei einem Glas Guinnes besichtigen. Anschließend ging die Fahrt ins Hotel in Dublin, das mitten im Zentrum lag. Was die LandFrauen das abendliche Ausschwärmen ins Temple Gebiet sehr erleichterte. Der 7. Tag sollte sie in die Wicklow Mountains nach Glendaloug führen. Leider machte der Bus nicht mit und ließ die LandFrauen auf halbem Wege stranden. Aber die Iren sind ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk uns so hielten zwei kleine Schulbusse und fuhr sie ins nächstgelegene Pup, wo sie gemütlich einen Irish Coffee trinken konnten, um ganz entspannt auf den Ersatzbus zu warten. Mit dem Bus fuhren sie noch zu den Avoca Weavers den Handwebern, die sie bei der Herstellung von Tüchern, Decken und Schals bestaunen konnten. Das irische Abendessen im Merry Ploughboy Pup mit Musik und irischen Tänzen war für diesen Tag ein wunderbarer Abschluss.

Den letzten Tag konnte jede LandFrau nach ihrer Fasson so gestalten wie sie wollte, um 15 Uhr wurden die Koffer in den Bus eingeladen, der sie zum Flugplatz fuhr. Hier hieß es nun Abschied nehmen vom Busfahrer Mikel und unserer Reiseleitung Gerlinde, die den LandFrauen sehr ans Herz gewachsen war. Der Rückflug verlief ohne Komplikationen. Am Frankfurter Flughafen holte der Bus sie wieder ab, um die letzten Kilometer nach Hause zurückzulegen. Kurz vorm Ziel bedankten sich alle noch mit einem kleinen Präsent bei der 1. Vorsitzenden Carmen Knauer für den gelungenen Urlaub.

Ingrid Heller

02 Ring of Kerry Startbild 2

Ring of Kerry

 

 

 

 
Marmeladenspende geht an "Freezone"

01 bearbeitet Homepage

Andrea Schulz (Freezone) Carmen Knauer(1.Vorsitzende) Markus Unterländer (Freezone)

LandFrauenkreisverband Mannheim spendete für die Zukunft der „Freezone“

Die Frühjahrstagung der KreislandFrauen Mannheim fand schon wie in den Vorjahren in Leutershausen „Zum Löwen“ statt.

Carmen Knauer, 1. Vorsitzende des Kreisverbandes, begrüßte die 45 anwesenden Führungskräfte und die Gäste Andrea Schulz und Markus Unterländer von „Freezone“, an die dieses Jahr die Marmeladenspende im Wert von 6.000 € geht.

Andrea Schulz und Markus Unterländer berichteten abwechselnd, dass Freezone nächstes Jahr 20-jähriges Jubiläum feiert, und dass die LandFrauen schon von Anfang an gespendet haben. Als die Idee eine Unterkunft bzw. ein Haus in Mannheim zu eröffnen, um Jugendliche und jungen Erwachsenen einen Ort zu bieten zum Ausruhen, Entspannen, Abschalten, Quatschen, Essen, Kaffeetrinken, Duschen, Wäschewaschen, Kicker Spielen oder zum Lesen. Wurde ihnen von der Stadt Mannheim gesagt: „In Mannheim leidet keiner Not, hier gibt es alles“. Aber es stellte sich rasch heraus, dass das Angebot von Freezone sehr gut angenommen wurde, da es kein Amt ist und die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sich verstanden und gut aufgehoben fühlen. Sie behalten ihre Anonymität, erhalten Unterstützung z.B. um einen Schulabschluss zu machen. Für viele ist „Freezone“ ein Einstieg in den Ausstieg. So ist die Investitionsspende in die Zukunft von „Fresszone“ für die LandFrauen einstimmig gut angelegt.

Noch stundenlang hätten die LandFrauen Frau Schulz und Herrn Unterländer zuhören können, aber es waren noch viele Tagesordnungspunkte abzuhaken.

Nach der Überreichung des Schecks und der Verabschiedung ging es weiter im Programm und Frau Heller berichtete über die Auswertung der Winterarbeit. Es fanden im letzten Jahr 147 Vorträge und Diskussionsveranstaltungen statt, 176 Kurs- und Seminartage und 85 Lehr- und Besichtigungsfahrten.

Anschließend ließ Annette Renkert das vergangene Jahr Revue passieren, berichtete über die Dankeschönfahrt nach Fellbach, den LandFrauentag in Heddesheim, Marmeladenverkauf auf dem Weihnachtsmarkt, über den Einsatz auf dem Maimarkt Mannheim und wie oft sich der Vorstand zur Sitzung traf.

Sonja Leyghdt las den Kassenbericht vor und teilte mit, dass ein Plus erwirtschaftet wurde. Die Kassenprüferinnen bestätigten eine ordnungsgemäß geführt Kasse und der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Frau Leyghdt berichtet neues vom Verband, dass eine neue Präsidentin, Frau Linckh, gewählt wurde, da Frau Wörz in den Ruhestand ging. Auch dass sie selbst wieder als Vizepräsidentin gewählt wurde, was den LandFrauenverband Mannheim sehr freute.

Frau Knauer gab bekannt, dass im nächsten Frühjahr neue Wahlen anstehen und sich Damen vom Vorstand überlegen sollten, ob sie den Kreisvorstand unterstützen möchten.

Verabschiedet wurde von Frau Knauer die 1. Vorsitzende vom OV Mannheim-Feudenheim Ursula Bimmler mit einem Blumenstrauß und begrüßt wurde das neue Vorstandsteam aus Feudenheim Ingrid Heller, Susanne Spatz und Beate Stroh mit jeweils einer Rose.

Die Einzelheiten über den Ablauf des Maimarktes wurden bekanntgegeben. Wie schon in den vergangenen Jahren werden die LandFrauen Milchshakes in der Halle 41 anbieten.

Den Abschluss machte Karin Reisig mit einem Gedicht über den Frühling und mit einem Blumengruß konnten die Teilnehmer ihren Heimweg antreten.

 
KreislandFrauentag 2016 in Heddesheim

102 Moderator Dr. Kösters Startfoto

Moderator Dr. Winfried Kösters

In einer mit Frühlingsblumen wunderschön geschmückten Halle begrüßte die 1. Vorsitzende Ingrid Bach die 370 angereisten LandFrauen. Nach dem Lob der Kreischefin Carmen Knauer, die sich besonders für die Organisation und Dekoration bei den Heddesheimer LandFrauen bedankte, sprach die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Brechtel, die Präsidentin des LandFrauenverbands Stuttgart Hannelore Wörz und Rupert Bach vom Bauernverband Rhein-Neckar.

Der musikalische Rahmen wurde gestaltet vom Frauenchor des Sängerbundes Heddesheim, Trompetentrio Jana und Lars mit ihrem Lehrer Volker Günther sowie die „Cowgirls“ der Heddesheimer Landfrauen mit einer Line-Dance-Aufführung.

Im Mittelpunkt des frühlingshaften Nachmittags standen die Referate des Publizisten und Moderators Dr. Winfried Kösters. "Zukunft ist nicht mehr die Verlängerung der Vergangenheit", erklärte der eloquente Referent.

Der freie Journalist erklärte weiter: "Aus Zuwanderern Bürger machen, so wurde schon zu Christus Geburt gehandelt." Zuwanderung sei ein normaler Vorgang in der Geschichte, sagte der Referent und erinnerte an die Flüchtlinge des Zweiten Weltkrieges: "Diese wurden auch nicht nur mit Freude bei uns aufgenommen." Ausdrücklich würdigte er lokale Initiativen, wie es sie auch in Heddesheim gibt: "Wenn sich nicht so viele Menschen ehrenamtlich in der Flüchtlingsproblematik einsetzten würden, wären die Verwaltungen in den Kommunen total überfordert."

"Die Frauen werden in Zukunft die absolute Mehrheit in der Bevölkerung sein. Sie werden die Elite stellen", prognostizierte Kösters und verwies darauf, dass bereits heute 64 Prozent der Medizinstudenten weiblich sind. "Es werden bereits mehr Inkontinenzwindeln als Babywindeln verkauft", mit dieser Aussage machte Kösters klar, dass in den vergangenen Jahren  zu wenige  Kinder  geboren wurden. "Mit weiter so“ können wir keine gute Zukunft aufbauen. Die Weichen für morgen werden heute gestellt", sagte Köster und ergänzte: "Ohne Zuwanderer kann Sachsen-Anhalt nicht weiterexistieren."

Den stimmungsvollen Abschluss machte das Duo Jester’s Garden mit Jessica Hornig und Stephan Heinz. Mit ihren irisch-schottischen Klängen verzauberten sie die LandFrauen. Auch begleiteten sie musikalisch das Abschlusslied der LandFrauen.

Nach den Abschlussworten von Karin Reisig, konnte sich jede Teilnehmerin einen Frühlingsgruß mit nach Hause nehmen.

105 Ehrentisch Startbild 2

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 18